Hintergrund-Landschaftsbild

13. Jahrestagung 2016:

Die 13. Jahrestagung der Gesellschaft für Schlüsselkompetenzen fand vom 30. August bis 1. September 2016 an der Westfälischen Hochschule auf dem Campus Recklinghausen statt.

tl_files/Bilder/Bild-RE-2016.jpg

Schlüsselkompetenzerwerb im Lernraum Studieneingangsphase und Studierfähigkeit

Struktur der Tagung:

tl_files/Bilder/Struktur.jpg

In Fortführung des Arbeitsprozesses der 11. Jahrestagung 2014 in Göttingen widmet sich diese Tagung dem Thema „Studierfähigkeit und Studieneingangsphase“ als ein Aspekt der Kompetenzentwicklung und Professionalisierung an Hochschulen. Zudem folgen wir den Anregungen und Hinweisen der 12. Jahres­tagung in Treuchtlingen – vor allem dem Wunsch nach mehr Zeit und weiteren Formaten für gemein­sames und proaktives Handeln.

 Ziel der diesjährigen Tagung ist, Austausch, Diskussion, Präsentation und Interaktion der Teilnehmenden durch frei zugängliche Flächen und Räume zu ermöglichen, um voneinander zu lernen, Neues zu erarbeiten, aktuelle Trends zu diskutieren und aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten – oder durch intensiven Wissensaustausch neue Ideen und gemeinsame Projekte zu generieren und vor allem das eigene Netzwerk zu erweitern – einfach, offen und ungezwungen.

Dies haben wir mit einer veränderten Tagungsstruktur umgesetzt, in dem das bisherige Tagungsformat mit Newcomer-und Arbeitskreis-Treffen, Vorträgen, Workshops, Projektmarkt ergänzt wird durch ein „Café für Arbeitskreise und Einzelthemen“, Pecha-Kucha-Vorträge, die in die Projekte im Projektmarkt einführen können, einen Slam, der Ihre Herzensthemen aufgreift sowie eine Werkstatt, die sich als ein Mix aus Open Space, Bar- und Themencamp versteht.

Das leitende Prinzip dieser Werkstatt ist, dass alle Teilnehmenden aktiv werden: einander berichten, zuhören, nachfragen, Wissen teilen, aufnehmen und/oder Impulse aus den Vorträgen und Workshops mit einbringen. Die Werkstatt ist eine selbstorganisierte Veranstaltung mit einer eigenen Kultur:

Von der Idee zur Agenda bedeutet in diesem Format mit einer Vorstellungsrunde zu beginnen, in der sich alle Teilnehmenden mit Namen, Herkunft/Funktion und drei für sie wichtigen Aussagen kurz vorstellen. Das Arbeits-Du gehört ebenso dazu und erleichtert die Zusammenarbeit – Titel, Alter, … stehen nicht im Fokus – nur das Thema. Aber: Ohne Themenvorschläge keine Agenda.

Einladung

Programm der Tagung

Dokumentation ab November 2016